/ Behandlung / Brust / Brustvergrößerung mit Eigenfett


Brustvergrößerung und Brustaufbau mit Eigenfett


Der Brustvergrößerung mit Eigenfett sowie der Brustaufbau ist eine neue und echte Alternative zum Einsetzen von Silikon. Der große Vorteil liegt im natürlichen Aussehen und dem Fehlen sichtbarer Narben. Außerdem ist der Eingriff mit wesentlich weniger Schmerzen verbunden.

Menschliche Fettzellen (Adipozyten) sind bis zu 0,1 mm groß und haben eine Lebensdauer von wahrscheinlich 4 bis 6 Wochen. Ihnen sind so genannte Präadipozyten angelagert, das sind Stammzellen, aus denen sich ständig neue Fettzellen entwickeln, sodass das Fettgewebe fortlaufend erneuert wird. 1 Gramm menschliches Fettgewebe enthält ca. 550000 Stammzellen.

Schon 1893 wurde von der erfolgreichen Möglichkeit der Verpflanzung von körpereigenem Fettgewebe berichtet. Prof. Neuber (Kiel/Deutschland) stellte fest, dass diese bei einer gleichmäßigen Verteilung kleinster Fettbrocken im gesunden Gewebe erfolgreich ist.

Leider wurden diese frühen Erkenntnisse später missachtet und zum Teil große Fettmengen in eine einzige Stelle gespritzt, sodass die chirurgischen Ergebnisse vom hervorragenden Erfolg bis zum Fehlschlag reichten, im schlimmsten Falle aber zur Bildung von Verkalkungen und ölhaltigen Zysten führten.

In der Park-Klinik Birkenwerder b. Berlin sind wir heute weiter: für Brustvergrößerung und Brustaufbau mit Eigenfett nutzen wir ein besonders schonendes und effektives Verfahren zur Gewinnung von Fettzellen, die von uns entwickelte und weltwelt erfolgreiche BEAULI™-Methode.

Für detaillierte und individuelle Auskünfte zum Thema »Brustvergrößerung und Brustaufbau und Eigenfett« stehen wir Ihnen in der Park-Klinik Birkenwerder b. Berlin im persönlichen Beratungsgespräch gerne zur Verfügung.


Brustaufbau mit Eigenfett: das klassische Verfahren

Anfang der 1980er Jahre hat Dr. Sidney R. Coleman, plastischer Chirurg in New York, ein Verfahren entwickelt, mit dessen Hilfe Fettzellen schonend gewonnen und verpflanzt werden können. Damit hat er die Grundlagen für eine erfolgreiche Verpflanzung von Fettzellen geschaffen.

Dieses Verfahren wird auch in unserer Abteilung seit 1999 routinemäßig zur Verpflanzung kleinerer Fettmengen eingesetzt, die überwiegend im Gesicht erfolgt.

Im März 2007 veröffentlichte Dr. Coleman eine Studie zu Ergebnissen von Brustvergrößerungen mit transplantiertem Eigenfett im Plastic and Reconstructive Surgery journal, der weltweit führenden Zeitschrift für Plastische Chirurgie. Dabei handelt es sich um Untersuchungen, die mehrere Jahre nach der Fettgewebstransplantation durchgeführt wurden und dauerhafte Erfolge belegen. In der Folge haben weitere Veröffentlichungen (Illouz/Delay aus Frankreich) über 25 Jahre bzw. 10 Jahre Erfahrung mit Fetttransplantation die sehr positiven Ergebnisse bestätigt.

Das große Problem bei dieser klassischen Verpflanzung von kleinen Fettbröckchen liegt in der meist sehr umständlichen und langwierigen Gewinnung des Fettes. Meist werden kleine Spritzen von Hand abgesaugt und anschließend zentrifugiert. Als Ergebnis gewinnt man dabei pro Spritze etwa 5ml Fett, das in 1ml-Spritzen umgefüllt und in die Brust injiziert wird.

Mit diesem Verfahren dauert eineeigenen Brustvergrößerung 4-6 Stunden, was sich natürlich erheblich auf den Preis auswirkt. Darum wenden wir in der Park-Klinik Birkenwerder b. Berlin für den Brustaufbau mit Eigenfett die BEAULI™-Methode an.


Brustaufbau mit Eigenfett: Die BEAULI™-Methode

Angeregt durch diese exzellenten Ergebnisse und nach weiteren Veröffentlichungen der gleichen Art aus Italien und Frankreich, haben wir 2007 in Zusammenarbeit mit der Fa. Humanmed AG, Schwerin, ein neues Verfahren zur besonders schonenden Ge­winnung von Fettzellen mittels Wasserstrahl-Fettabsaugung entwickelt, die sogenannte BEAULI™-Methode.

Die Ergebnisse wurden im Dezember 2010 in der führenden Deutschen Zeitschrift für Plastische Chirurgie veröffentlicht.

BEAULI™ (sprich „Bjuli“) ist die Abkürzung für

Berlin
Eigenfett
AUfbau mit
LIpo (=Fett-)Verpflanzung

oder

Berlin Autologous Lipotransfer

Die Zellen werden mit Wasser ausgespült und in einem sterilen Sammelbehälter aufgefangen. Anschließend können sie mit kleinen Spritzen transplantiert werden. Das Überleben der Fettzellen hängt davon ab, dass sie möglichst sofort Anschluss an gut durchblutetes Gewebe finden. Man kann also nicht Fett in größeren Klumpen verpflanzen, sondern muss die einzelnen Fettzellen mit dünnen Kanülen perlschnurartig im Gewebe verteilen.

Um die Ergebnisse dieser Operation gut zu dokumentieren und damit dieser Methode zum weiteren Durchbruch zu verhelfen, haben wir in der Park-Klinik Birkenwerder b. Berlin die Daten in einer klinischen Studie überprüft, die Ergebnisse werden in Kürze veröffentlicht.

Inzwischen wurden nach unserer Methode weltweit mehrere hundert Behandlungen zum Brustaufbau mit Eigenfett durchgeführt – durchweg mit Erfolg. Neben reinen Brustvergrößerungen haben wir auch Wiederaufbau-Operationen nach Krebs durchgeführt oder Fälle von sogenannter Kapselfibrose nach Silikonimplantaten, wo diese entfernt werden und das Volumen in gleicher Sitzung durch Fett ersetzt wird.


Für wen kommt ein Brustaufbau nach mit Eigenfett nach der BEAULI™-Methode in Frage?

Der Brustaufbau mit Eigenfett ist ideal

  • für Betroffene mit typischer Fettverteilungsstörung (reichlich Fett auf den Oberschenkeln und Po, schlanker Oberkörper mit wenig Brust)
  • nach Gewichtsverlust und bleibenden Fettpolstern im Bauchbereich
  • bei einer kleinen Brust mit dringendem Wunsch zur Vergrößerung und Abneigung gegen Silikon­implantate
  • bei Kapselfibrose durch Implantate
  • bei Asymmetrie der Brüste nach abgeschlossener Krebsbehandlung zum Wiederaufbau

Voraussetzung für den Brustaufbau mit Eigenfett:

  • Nichtraucher (mind. 10 Tage vor OP)
  • Normal- bis leichtes Übergewicht (BMI 20 – 30)

Wie läuft der Brustaufbau mit Eigenfett ab?

Ca. 1 Woche vor dem Eingriff erfolgt eine vorbereitende Untersuchung mit Foto­dokumentation, Blutabnahme und klinischer Untersuchung.

Am OP-Tag werden morgens die Bereiche zur Fettabsaugung markiert.

Die OP erfolgt in Dämmerschlafanästhesie bzw. auf Wunsch in Vollnarkose. Am Ende der OP wird die Brust mit einem Watteverband geschützt und eine Kompressionshose bzw. ein Kompressionsmieder für die abgesaugten Areale angelegt.

Etwa 2 Stunden nach dem Eingriff dürfen Sie wieder essen und trinken.

In den nächsten Tagen sind die Brüste geschwollen und an manchen Stellen blau, mit stär­keren Schmerzen ist nicht zu rechnen. Die abgesaugten Stellen sind eher zu spüren, meist wird der Schmerz wie Muskelkater beschrieben.

Die Blutergüsse und Schwellung verschwinden innerhalb der nächsten drei Wochen, an den abgesaugten Bereichen muss für vier bis sechs Wochen ein Kompressionsmieder getragen werden.

Die nächste Vorstellung ist meist eine Woche nach der OP und nach weiteren vier Wochen. Nach drei Monaten liegt das Endergebnis vor. Allerdings gibt es spätestens ab der sechsten Woche keine starken Änderungen mehr, etwa 80% des bleibenden Ergebnisses ist dann erreicht.


Welche Komplikationen können beim Brustaufbau mit Eigenfett auftreten?

Ein kleiner Teil der Fettzellen überlebt die Verpflanzung nicht und wird vom Körper wieder aufge­nommen. Bei der ersten Auswertung unserer MRT-Aufnahmen (Kernspin) vor OP und nach einem halben Jahr konnten wir zeigen, dass durchschnittlich 76% des mit der BEAULI-Methode transplantierten Fettes einheilt.

Das Hauptrisiko bei einer Brustergrößerung mit Eigenfett wird in der Einschmelzung von nicht eingeheilten Fettzellen mit der Folge von ölhaltigen Zysten gesehen, wobei sehr viele Fettzellen zusammenklumpen und der Körper sie damit nicht mehr beseitigen kann. Durch die BEAULI-Technik der feinen Verteilung im Gewebe können wir in der Park-Klinik Birkenwerder b. Berlin dieses Problem weitgehend ver­mieden werden.

In einer Studie aus den USA wurde im Rahmen von Nachunter­suchungen zwei Jahre nach der Fettverpflanzung (allerdings nach einer anderen Methode) bei drei bis vier Prozent von 70 Patienten kleinere Verkalkungen berichtet, die sich in der Mammographie eindeutig als gutartig erkennen ließen. In seltenen Fällen kann es zu einer Entzündung (direkt nach der Operation) kommen, die in der Regel durch Antibiotika beherrscht wird. Nur im extrem ungünstigen Fall ist mit Abszessbildung und mit der Notwendigkeit der operativen Therapie bis hin zu Verstümmelung der Brust zu rechnen.

Diese Folgen sind allerdings bisher bei der BEAULI™-Methode nicht aufgetreten. Im Übrigen können alle diese Nebenwirkungen bei jeder OP an der Brust, auch bei einer Ver­größerung der Brust mit Silikonimplantaten auftreten.


Warum liest man so viel widersprüchliche Angaben über den Brustaufbau mit Eigenfett?

Es wurden und werden immer wieder Fetteinspritzungen ohne wirkliche Beachtung des richtigen Umganges mit den Fettzellen gemacht. Manchmal wird das durch eine gewöhnliche Fettabsaugung gewonnene Fett direkt mit großen Kanülen in die Brust gespritzt. Dann kommt es zum Absterben eines großen Teiles der Zellen, die in der Folge ihren Inhalt (Öl) verlieren. Das zusammengeflossene Öl wird bei größeren Fettklumpen nicht mehr vom Körper verstoffwechselt, sondern mit einer Gewebehülle abgesondert. Diese kann später verkalken und auf Röntgenbildern als sogenannte Ölzyste sichtbar werden. Kommt es zu sehr zahlreichen Verkalkungen, kann die ganze Brust verhärtet sein. Wir haben unserer Methode deshalb einen eigenen Namen gegeben, damit sie von anderen Verfahren eindeutig zu unterscheiden ist.


Warum muss vor der Stammzellanreicherung gewarnt werden?

Teilweise wird für den Brustaufbau mit Eigenfett die Methode der sogenannten Stammzelltransplantation vertreten. Wie oben beschrieben, ist Fettgewebe eine Mischung aus reifen Fettzellen und mikroskopisch kleinen Stammzellen. Die sog. Stammzellen können sich zu Fettzellen – wenn sie im Fettgewebe liegen und eine Fettzelle in ihrer Umgebung abstirbt – oder auch zu Muskel-, Knochen oder anderen Zellarten entwickeln. Dabei ist der Anreiz der Zellerneuerung in der Umgebung entscheidend. Anders gesagt, wenn im Fettgewebe eine Fettzelle altersbedingt stirbt, lagert eine Stammzelle Öl ein und wird zur Fettzelle. Aber eben auch nur, wenn sie diesen Anreiz bekommt.

Bei dem Brustaufbau mit Eigenfett wird an manchen Zentren dem transplantierten Fett noch ein Konzentrat von Stammzellen in der Hoffnung auf ein besseres Einheilungsergebnis beigemischt. Es gibt allerdings keinerlei fundierten wissenschaftlichen Beleg für ein besseres Ergebnis bei dieser Methode, die fachintern sehr umstritten ist und von uns aus grundsätzlichen Überlegungen abgelehnt wird.

REPORT MAINZ (ARD) bestätigt eindrücklich unsere Warnung vor der Stammzellanreicherung, die wir auch weltweit auf Fachkongressen vertreten: http://www.swr.de/report/


Mit welchen Kosten muss ich bei einem Brustaufbau mit Eigenfett rechnen?

Die Kosten für Brustaufbau und Brustvergrößerung mit Eigenfett richten sich nach dem individuellen Leistungsumfang. Durchschnittliche Preise entnehmen Sie bitte unserer Preisliste.


Informationen zur OP

OP-Dauer:
ca. 60 Minuten
Preis:
1. Behandlung 4200 €
jede weitere 1900 €
inkl. 19% MwSt zzgl. Anästhesie
Narkose:
Dämmerschlaf oder Vollnarkose
Aufenthalt:
ambulant
Nachbehandlung:
Watte 3-5 Tage, Pflaster und Kompressionswäsche verbleiben 4 Wochen, Duschen nach 2 Tagen möglich, leichter Sport nach ca. 2 Wochen möglich, kein Fadenzug nötig

Info-Video


Termin vereinbaren

Park-Klinik Birkenwerder
Hubertusstraße 22
D-16547 Birkenwerder b. Berlin

03303 513 4000 0
info@pk-bw.de

Termin buchen


Kontaktformular









Öffnungszeiten

Montag

08:00 – 18:00 Uhr

Dienstag

08:00 – 16:00 Uhr

Mittwoch

08:00 – 16:00 Uhr

Donnerstag

08:00 – 20:00 Uhr

Freitag

08:00 – 16:00 Uhr

Samstag

Geschlossen

Sonntag

Geschlossen





Dr. med. Ursula Tanzella und Dr. med. Klaus Ueberreiter beraten Sie gerne persönlich.

Vereinbaren Sie einen Termin.


1