/ Behandlung / Körper / Narbenkorrektur


Narbenkorrektur


Narben entstehen durch vorangegangene Operationen oder durch Unfälle /Verletzungen. Sie können entweder nur die Hautoberfläche betreffen, wie bei der Verbrennung/Verbrühung z.B. und führen dann zu einer Pigmentstörung oder Veränderung der Textur, also Beschaffenheit der Haut. Oder sie sind allschichtig, gehen also durch alle Schichten der Haut. Dann stellen sie sich als Wulst, Delle, flacher Strich oder weißer, beziehungsweise roter Fleck dar.


Wie kann man Narben behandeln?

Abhängig davon, wodurch eine Narbe entstanden ist und wie sich zeigt, beziehungsweise vom Patienten als störend empfunden wird, wählt man die geeignete Therapie aus.


Laserbehandlung/Dermabrasio

Wenn eine Narbe erhaben ist, dann kann man durch eine Laserbehandlung oder Dermabrasio eine Abflachung und Einebnung ins Hautniveau erreichen. Entfernen kann man die Narbe durch den Laser aber nicht. Sollte die Narbe eine Pigmentierung , also dunkle oder rötliche Verfärbung über Jahre hinweg zeigen, so kann man im günstigen Fall mit einem geeigneten Laser eine Verbesserung der Farbgebung erreichen.


Entfernen der Narbe

Man kann mit dem Skalpell oder Elektromesser eine unschöne Narbe ausschneiden und durch geeignete Nahttechniken verfeinern. Aus einer breiten, unschön geführten Narben entsteht so im Idealfall ein feiner weißer Strich, der nicht mehr ins Auge springt, weil er unauffällig ist. Bis eine Narbe komplett verblasst ,können Jahre vergehen.


Ausgleichen einer Delle

Sollte durch ein Trauma an einer Stelle des Körpers eine Delle, also eine innere Narbe entstanden sein, so kann man diese wieder auffüllen. In der Regel geschieht das in der Parkklinik Birkenwerder durch Eigenfetttransplantation. Hierbei wird an geeigneter Stelle etwas Fett abgesaugt und dieses Fett dann direkt in die Delle gespritzt. Circa 78 Prozent des Fetts wachsen vor Ort an und führen zu einem Ausgleich des Volumendefizits. Man kann diese Prozedur wiederholen, bis ein optimales Ergebnis erzielt wird.


Hauttransplantation

Wenn ein Narbenstrang entstanden ist, der ein Gelenk überschreitet und dadurch zu einer Bewegungseinschränkung führt, so kann es manchmal nötig sein, dass Haut von einer anderen Stelle verpflanzt wird, um dadurch wieder Bewegung in das vernarbte Areal zu bringen. Es wird eine Hauttransplantation durchgeführt. Entweder nimmt man dafür sehr, sehr dünne Haut, sogenannte Spalthaut oder etwas dickere, also Vollhaut. Durch einen Druckverband, der 10 Tage belassen wird, kann das Anwachsen der Haut erreicht werden.


Unterspritzung mit Cortison

Manchmal ist es kontraindiziert, eine Operation zur Narbenkorrektur durchzuführen. Das ist dann der Fall, wenn die Narbe zu einem Keloid geworden ist. Dann zeigt sich die Narbe dick, wulstig, schmerzend oder juckend. Beim Keloid führen wir eine Unterspritzung mit kristallinem Cortison durch. Das Cortison verbleibt dabei in der Narbe und macht diese im günstigsten Fall weich, blass und flach


Infos zur Behandlung

OP-Dauer:
ca. 30-60 Minuten
Preis:
individuell nach Anfrage
Narkose:
Örtliche Betäubung, Dämmerschlaf oder Vollnarkose
Aufenthalt:
ambulant
Nachbehandlung:
je nach durchgeführter Prozedur

Info-Video


Termin vereinbaren

Park-Klinik Birkenwerder
Hubertusstraße 22
D-16547 Birkenwerder b. Berlin

03303 513 4000 0
info@pk-bw.de

Termin buchen


Kontaktformular









Öffnungszeiten

Montag

08:00 – 18:00 Uhr

Dienstag

08:00 – 16:00 Uhr

Mittwoch

08:00 – 16:00 Uhr

Donnerstag

08:00 – 20:00 Uhr

Freitag

08:00 – 16:00 Uhr

Samstag

Geschlossen

Sonntag

Geschlossen





Dr. med. Ursula Tanzella und Dr. med. Klaus Ueberreiter beraten Sie gerne persönlich.

Vereinbaren Sie einen Termin.


1