Warum die Symmetrie nach durchgestandener Brustkrebserkrankung so wichtig ist

4. März 2020
news_img_mamma_ca.jpg

Sie haben es geschafft. Sie sind wie eine Marathonläuferin und haben einen sehr langen und sehr beschwerlichen Weg zurückgelegt und die Krankheit überwunden und besiegt. Sie können wirklich stolz auf sich sein! Oft ist nach einer so kräftezehrenden Erkrankung der Impuls da, nichts mehr an sich machen zu lassen. Eine abgenommene Brust wird akzeptiert, man hat es satt, an sich herum schneiden zu lassen. 

Doch warum sollte man eine Symmetrie des Körperstammes anstreben? Warum ist das wichtig?

Eine einseitig bestehende Brust führt unwillkürlich zu einer Körperfehlhaltung und damit in der Folge zu Haltungsschäden der Wirbelsäule. Chronische Schmerzen können daraus resultieren. Eine Symmetrie im Brustbereich kann Sie davor schützen. Denn sie richtet Sie im wahrsten Sinne des Wortes auf, zentriert und stabilisiert Sie. Außerdem ist eine nicht rekonstruierte Brust wie eine stetige Erinnerung an Gewesenes, der Blick sollte aber nach vorne gerichtet sein, im besten Falle mit einer wieder vorhandenen Brust. Seit vielen Jahren arbeiten wir hier in der Park-Klinik-Birkenwerder daran, schonende, minimal invasive Methoden zu entwickeln, die eine Brustrekonstruktion ohne zusätzliche Narben ermöglicht. Hunderte glückliche Patientinnen belohnen uns für unsere Bemühungen. Gerne stellen wir den Kontakt zu anderen Patientinnen her, um von ihren Erfahrungen profitieren zu können. Sprechen Sie uns dazu bitte in einem persönlichen Beratungsgespräch an einem unserer Standorte an.