Dr. med. U. Tanzella präsentiert “Brustaufbau ohne Implantat und Lappenplastik” auf Mamma-Symposium

12. September 2018
news_img_mamma-symposium-cottbus-2018.jpg

Dr. med. U. Tanzella präsentiert auf dem MAMMASYMPOSIUM „BERATUNG UND PROPHYLAKTISCHE OPERATIONEN BEI HEREDITÄREM BRUSTKREBSRISIKO“ am MITTWOCH, 12. SEPTEMBER 2018 von 16 BIS 20 UHR im Hörsaaal in Cottbus Ihren Vortrag zum Thema “Innovative Methode der Brustrekonstruktion mit Eigenfett”.

25 % aller Mammakarzinom-Erkrankungen werden genetisch verursacht. Bisher gelten vor allem Mutationen von BRCA1 und 2 als Hochrisiko-Gene, voraussichtlich werden aber weitere dazukommen. Mehr als 80 % der Betroffenen erkranken im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs – häufig bereits als sehr junge Erwachsene. Durch die in Deutschland etablierte intensivierte Früherkennung wird das Mammakarzinom zwar meist früh erkannt, jedoch nicht verhindert.

Aus diesem Grund entscheiden sich 58 % der getesteten Mutationsträgerinnen nicht nur für eine prophylaktische Brustentfernung, sondern auch für die Salpingoovarektomie: Dadurch wird das Risiko, an Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken, um nahezu 95 % reduziert. Individuelle Beratungen und optimal geplante Rekonstruktionen tragen dazu bei, die Lebensqualität so weit zu erhalten, dass sich die meisten Patientinnen wieder zu dem Eingriff entscheiden würden.

In diesem Symposium informiert Sie Dr. Speiser aus der familiären Spezialsprechstunde der Charité über alles, was Sie für die Beratung Ihrer Patientinnen wissen müssen. In Kooperation mit den Kollegen der plastischen Chirurgie erhalten Sie von uns anschließend einen Überblick über das Für und Wider verschiedener Rekonstruktionstechniken nach prophylaktischer Mastektomie.


1