Sculptra® - Activate Skin Power

Sculptra®

Sculptra® ist ein aus Poly-L-Milchsäure (PLLA) bestehender Biostimulator, der die körpereigene Kollagenproduktion in den tiefen Hautschichten anregt. Der Dermal-Filler wird in die zu behandelnden Hautbereiche injiziert, um entzündliche Reaktionen auszulösen, die die Kollagenbildung anregen und das Bindegewebe straffen. Durch diesen Prozess gewinnt die Haut wieder an Spannkraft und Falten können sichtbar geglättet werden.

Sculptra ist also kein direkter Füllstoff und kein klassischer Filler. Die Polymilchsäure stimuliert die körpereigene Kollagenproduktion und wirkt deutlich länger als Hyaluronsäure. Mit der Behandlung wird dem Volumenverlust effektiv entgegengewirkt, die Hautstraffung angeregt und der Gesichtsalterung vorgebeugt.

Sculptra® vs. Hyaluron-Filler: Was ist der Unterschied?

Im Gegensatz zu herkömmlichen Hyaluron-Fillern hat Sculptra® den Vorteil, dass es das Volumen der Haut nicht nur auffüllt, sondern die körpereigene Kollagenproduktion stimuliert. Das führt dazu, dass der Volumenaufbau einer Sculptra® Behandlung mehrere Monate/Jahre anhält, während das Ergebnis einer Unterspritzung mit Hyaluronsäure nur etwa 6 Monate anhält.

Welche Falten können mit Sculptra® unterspritzt werden?

Aufgrund seiner speziellen Eigenschaften eignet sich Sculptra® besonders gut zur Behandlung tiefer Falten sowie zur Hautstraffung. Vor allem Falten am Kinn, Nasolabialfalten, eingesunkene Schläfen, Marionetten-Falten sowie herabgesackte Wangen lassen sich hervorragend mit Sculptra® behandeln. Auch die Konturierung der Jawline ist mittels Sculptra® möglich.

Bei Mimikfalten wie Stirnfalten oder Krähenfüßen ist eine reine Sculptra® Behandlung nicht empfehlenswert. Hierbei empfehlen wir eine Botox Faltenbehandlung. Das gleiche gilt für die Lippenunterspritzung und Nasenkorrektur, hierbei greifen wir in unserer Praxis auf hochwertige Hyaluronsäure zurück.

Wie läuft eine Sculptra®-Behandlung ab?

Nachdem wir Sie ausführlich über Ihre Behandlung und den damit verbundenen Ablauf aufgeklärt haben, wird Ihr Gesicht zunächst gründlich gereinigt und desinfiziert, um ein Infektionsrisiko möglichst gering zu halten. Anschließend zeichnen wir die zu behandelnden Areale ein und verabreichen Ihnen auf Wunsch ein lokales Betäubungsmittel, um Schmerzen an der Einstichstelle zu vermeiden.

Die Sculptra®-Lösung wird anschließend gleichmäßig mittels einer dünnen Kanüle in die oberste Schicht der Unterhaut injiziert.

Wie lange dauert eine Sculptra®-Behandlung?

Die Behandlung eines kleinen Areals ist meistens schon nach 30 Minuten abgeschlossen. Die Dauer bei der Behandlung eines größeren Areals liegt bei bis zu 60 Minuten.

Wie viele Behandlungen sind notwendig?

Die Anzahl der benötigten Behandlungen ist abhängig von der Anzahl und Tiefe der zu behandelnden Regionen. Im Durchschnitt benötigen die Patienten 2-4 Behandlungen. In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass sie nur eine oder mehr als 4 Behandlungen benötigen. Die Behandlungen werden in der Regel in einem Abstand von 6-8 Wochen durchgeführt.

Was ist nach der Sculptra®-Behandlung zu beachten?

Nach der Behandlung sollten Sie auf das Auftragen von Make-up verzichten, um Verunreinigungen zu vermeiden. In den ersten 24 Stunden nach der Behandlung sollten Sie außerdem am besten mehrmals täglich die behandelten Areale kühlen, um die Schwellungen einzudämmen. Ebenfalls sollten Sie direkten Hautkontakt sowie UV-Licht vermeiden, bis sich die Rötungen und Schwellungen zurückgebildet haben.

Wann ist das vollständige Ergebnis sichtbar?

Da Sculptra® in einer wasserbasierten Lösung gespritzt wird, ist eine Volumenzunahme bereits direkt nach der Behandlung sichtbar. Die Volumenzunahme bildet sich mit dem Abbau des Wassers leicht zurück, bis das neue Kollagen gebildet ist. Das endgültige Ergebnis der Behandlung ist nach etwa 2-3 Monaten sichtbar.

Wie lange hält Sculptra®?

Die Besonderheit bei Sculptra® ist, dass die Wirkung der Behandlung unabhängig vom Abbau des Fillers ist, da das Volumen durch die Anregung der Kollagenproduktion zustande kommt. Dadurch, dass sich körpereigenes Kollagen bildet, kann das Ergebnis mehrere Jahre lang halten. Voraussetzung dafür ist, dass sich Patienten einer Behandlungsserie von 2 bis 4 Sitzungen unterziehen.

Welche Risiken oder Nebenwirkungen gibt es?

Grundsätzlich bringen Behandlungen mit Dermal-Fillern in der ästhetisch-plastischen Medizin nur ein geringes Risiko für Komplikationen mit sich. Dazu zählt auch die Sculptra®-Behandlung. Nach der Behandlung kann es zu leichten Schwellungen, Rötungen, Nachblutungen, Schmerzempfindungen oder Blutergüssen an den Einstichstellen kommen. Diese Nebenwirkungen sind Teil des natürlichen Heilungsprozesses und verschwinden innerhalber kurzer Zeit von selbst.

Was kostet die Sculptra®-Behandlung?

Die Kosten für eine Sculptra®-Behandlung können stark variieren, da mehrere unterschiedliche Faktoren Einfluss auf die Preiszusammensetzung nehmen. Den größten Einfluss auf die Kosten der Sculptra®-Behandlung hat die benötigte Menge des Präparats. Wir berechnen 600 € für die Behandlung der Wangen beidseits bei Verwendung 1 Ampulle (Verdünnung auf 8ml). Wird eine weitere Ampulle in der gleichen Sitzung verwendet, dann erhöht sich der Preis um ca. 450 €.

Fazit

Die Sculptra®-Behandlung eignet sich hervorragend zur Behandlung von Falten sowie zur Hautstraffung und stellt eine gute Alternative zur OP dar.

Sie wollen Ihre Kollagenproduktion anregen und somit Ihre Haut langanhaltend straffen, sowie Ihre Gesichtskonturen korrigieren? Dann kontaktieren Sie uns gerne 03303 513 4000 -0 und

Wir freuen uns auf Sie!

Park-Klinik Fachärzte Team Park-Klinik Fachärzte Team

Vereinbaren Sie einen Termin.

Dr. med. Ursula Tanzella und Dr. med. Klaus Ueberreiter u.v.m. beraten Sie gerne persönlich.


TERMIN ONLINE BUCHEN